Nachrichten

 Mitteilungen

 Rezensionen

 Buchhinweise

 Personalia

Aktuelles

B

uchhinweise

Home

Aktuelles

Wir über uns

Regionalgruppen

Kontakt

Mitgliedschaft

Publikationen

Archiv

Links

AHF_Logo_Web_kleiner

Tagungshinweise
Den folgenden Buchhinweisen liegen Informationen der Verlage zugrunde;
Hinweise auf Neuerscheinungen
bitte an die Redaktion. Rezensionen erscheinen nach Möglichkeit in den nächsten Mitteilungsblättern. Dazu werden
Rezensenten
gesucht – Interessierte wenden sich bitte an die
Redaktion, E-Mail:
heinrich.stiewe@web.de

 

Impressum

 Datenschutz
Wolfgang Dörfler/Robert Gahde (Hg.):
Historische Hausforschung im Archiv.

29. Jahrestagung des Arbeitskreises für ländliche Hausforschung in Nordwestdeutschland im Niedersächsischen Landesarchiv in Stade. Heidenau (PD-Verlag) 2018,
Festeinband, 267 Seiten, zahlr. Farb- und S/W-Abb. ISBN 978-3-86707-845-0, 18,- Euro.
 
Eine Rezension erscheint voraussichtlich im nächsten Mitteilungsblatt.
Lutz Volmer (Hg.):
Musealisierte Häuser. Bausubstanz, Ideologien, Gründungspersönlichkeiten.
Ausgewählte Referate der 28. Jahrestagung des Arbeitskreises für ländliche Hausforschung in Nordwestdeutschland (Beiträge zur Volkskultur in Nordwestdeutschland, 129). Münster (Waxmann) 2018. Broschur, 212 Seiten, Farb- und S/W-Abb. ISBN 978-3-8309-3915-3, 39,90 Euro
 
Eine wachsende Zahl historischer Gebäude ist aus ihrer früheren Nutzung genommen und als historische Objekte konserviert worden. In ihrer neuen Rolle sind diese „musealisierten Häuser keinesfalls funktionslos.Sie dienen als Ausstellungsstücke, und häufig sind sie, etwa als Gemeinschafts- oder Veranstaltungshaus,intensiv genutzte Kulturimmobilien. Überdies bleiben sie mit den Spuren ihrer Herstellung und früherenNutzung auch in der neuen Umgebung aussagefähige historische Sachzeugnisse.An Beispielen ausdem nordwestdeutschen Raum von Westfalen bis Schleswig-Holstein stellen die Autoren die historischeAuthentizität der „musealisierten Häuser auf den Prüfstand und hinterfragen den Umgang mit demhistorischen Original.
Barbara Rinn-Kupka:
Stuck in Deutschland. Von der Frühgeschichte bis in die Gegenwart.
München (Schnell + Steiner) 2018. Festeinband, 240 Seiten, 116 Abb. ISBN 978-3-7954- 3133-4, 38,- Euro
 
Stuck in Deutschland ist mehr als Puttenengel in barocken Kirchen. (…) Materialangaben wie „Gips bei Kalkstuckdecken auch in neueren Befunddokumentation ließen dieses Buch immer dringlicher werden (Anmerkung der Autorin). Es stellt in der Form eines Überblickswerkes Stuck als künstlerisches Material einem größeren Publikum vor. Geboten wird eine anschauliche Einführung in die Geschichte dieses besonderen Werkstoffs sowie Informationen zu den wichtigsten Techniken und Vertretern. Die Autorin zeigt in einer Fülle von Beispielen die große Bandbreite der Verwendung wie der Gestaltungsmöglichkeiten von Stuck und gibt Hinweise zu Einschätzung und Datierung.
Rinn_Kupka_Stuck_kl
Cai-Olaf Wilgeroth/ Michael Schimek (Hg.):
4 Wände. Von Familien, ihren Häusern und den Dingen drumherum. Das Einfamilienhaus in Deutschland seit 1950.

Begleitbuch zur gleichnamigen Ausstellung im Museumsdorf Cloppenburg vom 15. April 2018 bis 31. Januar 2019 (Kataloge und Schriften des Museumsdorfes Cloppenburg, 36). Cloppenburg 2018. Broschur, 288 Seiten, zahlr. Farb- und S/W-Abb. ISBN 978-3-8309-6379-0, 29,80 Euro (auch als E-Book/PDF über www.waxmann.com)
 
Die Geschichte des Einfamilienhauses in Deutschland und wie es sich darin lebt, ist Thema dieses reich bebilderten Bandes. Hausliebhaber und Kritiker kommen gleichermaßen zu Wort. Ganz persönliche Geschichten und Objekte aus dem Familienleben zeigen die Vielfalt dieser Wohnform früher und heute. Was steckt in unseren vier Wänden: Wie viel Energie und Rohstoffe braucht ein Haus? Wie nachhaltig ist diese Wohnform? Die Autoren laden ein zu einem Rundgang durch ein Wohngebiet, zu Einfamilienhäusern, wie sie in Cloppenburg und andernorts gebaut werden. Architektur, Nachbarschaft, Garten und Freizeit im Wandel werden erkundet und die Geschichte eines Hauses von 1951 ausführlich dargestellt.
Schimek_4_Waende_kl
Josef Mangold/Carsten Vorwig (Hg.):
Hausbau in 5 Tagen. Fertighäuser nach dem Zweiten Weltkrieg.

Aufsatzband zur Tagung am 22. und 23. Oktober 2017 im LVR-Freilichtmuseum Kommern (Von der Nissenhütte zum Quelle-Fertighaus, Bd. 2). Kommern 2018. Broschur, 348 Seiten, zahlr. Farb- und S/W-Abb. ISBN 978-3-9816 724-8-0, 19,00 Euro
 
Wie sahen die ersten Fertighäuser in Deutschland aus? Wer dachte visionär über Fertigungsmethoden und Bauabläufe nach und die daraus entstehenden (fast) fertig vorproduzierten Häuser? Wer hat sie gebaut, wer in ihnen gewohnt? Auf alle diese Fragen will der vorliegende Tagungsband Antworten finden, Rückblicke in die Frühgeschichte des Fertighausbaus bieten, Einblicke in verschiedene Fertighäuser kleinerer, regional agierender Handwerksbetriebe sowie großer Versandhäuser von Nord- und Süddeutschland gewähren und Ausblicke bis in die 1970er-Jahre mit ihren Musterhausausstellungen, Plattenbauten und Systembauweisen geben.
Ludger Schröer:
Wiederentdeckt. Historische Transformatorenstationen im Münsterland.
Lage (Lippe-Verlag) 2018. 172 Seiten, zahlr. Abb. ISBN 978-3-89918-067-1, 25,90 Euro
 
Ludger Schröer hat sich im Kernmünsterland auf die Suche nach den „Trafo-Türmen gemacht und spürte mehr als hundert Exemplare auf. Kenntnisreich deckt er Baugeschichten auf und zeigt Beispiele von gelungener Nachnutzung. Mit historischen Bauplänen und Fotografien unterstreicht er die Faszination, die von den münsterländischen Transformatorenstationen ausgeht. Zahlreiche Abbildungen zeigen interessante architektonische Details und den landschaftlichen Reiz, den diese Landmarken setzen.